Das Symposium zum Thema „Forschungsgeleitete Lehre in der Lehrer/innenbildung“ wendet sich vor allem an Hochschullehrer/innen mit verschiedenen fachlichen Ausrichtungen und soll den Transfer von Forschungsmethodiken in ein (Hochschul-)Lehrsetting thematisieren. Da sich dieses Veranstaltungsformat an Personen richtet, die in der Lehre unterschiedlich inhaltlich und methodisch verortet sind, soll in diesem Veranstaltungsformat grundsätzlich geklärt werden,

  • was unter forschungsbasierter Lehre für das Lehrsetting an Pädagogischen Hochschulen verstanden werden kann,
  • wie Forschungsmethoden im praktischen Setting der Hochschule und der Schule angewendet werden können sowie
  • wie mit der Komplexität der Herausforderungen in der Praxis im Umgang mit der empirischen Dimension umgegangen werden kann.

So zeichnet sich das besondere Profil einer Pädagogischen Hochschule dadurch aus, dass sie Lehrer/innenbildung nicht nur durchführt sondern ihre Kernprozesse auch erforscht. Die PHn betreiben Entwicklung und Forschung und leisten damit einen Beitrag zur Weiterentwicklung des gesamten Bildungswesens. Forschung an den Pädagogischen Hochschulen wird nach internationalen Standards und dort, wo die Möglichkeit gegeben ist, auch in internationalen Kooperationen ausgeführt. Das Konzept von Lehrer/innen-Bildung beinhaltet´eine substantielle Verknüpfung von Forschung mit Lehre und Schulentwicklung.

 Download Einladungsfolder

Programm

10:30 UhrBegrüßung
11:00 – 12:00 UhrKeynote Herbert Altrichter: „Forschung und Lehre in der Lehrerbildung“
12:00 – 13:45 UhrAngebot AEC und Mittagspause
13:45 – 15:15 UhrKeynote Angelika Paseka:
Keynote Christina Haberfellner:
„Wozu brauchen angehende Lehrer/innen Forschungswissen?“
15:15 – 15:45 Uhr Diskussion mit den Keynote Speakers und einer Vertreterin des AEC
16:45 – 17:00 UhrSchlussworte

Anmeldung

Symposium Forschungsgeleitete Lehre in der Lehrer/innenbildung
Anrede*

Termin/Ort:

9. März 2018, 10:30 – 17:00 Uhr
Ars Electronica Center
Ars-Electronica-Straße 1, 4040 Linz
Anreise

Veranstalter:

Forum Forschung der 14 Pädagogischen Hochschulen Österreichs.