Newsletter_September 2008

Herzlich willkommen im Schul- und Studienjahr 2008/09!

Das Institut für Inklusive Pädagogik, Interkulturelle Pädagogik, innovative Lehr- und Lernkultur an der PH OÖ, zuständig für die Initiierung, Koordinierung und Unterstützung der Entwicklung pädagogischer Modelle und Konzepte, wird Sie mittels eines Newsletters regelmäßig über seine Aktivitäten informieren. Sollten Sie den Newsletter interessant finden, mailen Sie ihn doch bitte auch anderen Personen, ihren Kolleginnen und Kollegen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weiter. Gerne sind wir dazu bereit, neue Namen in unseren Adressverteiler aufzunehmen. Auch über Anregungen und Rückmeldungen freuen wir uns. Einfach eine Mail senden an

PH-Online Hotline für Probleme bei Anmeldung eingerichtet

Fort- und Weiterbildungskurse können nur über das neue PH-Online System gebucht werden. Anmeldeschluss für alle Kurse im Schuljahr 2008/09 ist der 28. September 2008! Sollten Probleme bei der Anmeldung auftreten, stehen zwei Hotlines zur Verfügung:

- PH OÖ: 0732 74 70-4444 (Frau Rakeseder)

- bm:ukk: 01 27 11 23-3335

Angebote für den Bereich Sonderpädagogik sind übrigens auch für Lehrer/innen anderer Schularten gedacht. Vielleicht finden Sie ein interessantes Angebot.

 

Neues aus der Sonder- und Integrationspädagogik

Mit Beginn des Schuljahres 2008/09 sind zwei neue Rundschreiben des BMUKK veröffentlicht worden, die großen Einfluss auf die sonderpädagogische Förderung haben werden. So werden erstmals Qualitätsstandards in der sonderpädagogische Förderung definiert und in einem zweiten Rundschreiben das Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs „neu“ geregelt bzw. wichtige Grundüberlegungen erörtert. Die beiden Rundschreiben sind bald auch auf www.cisonline.at abrufbar.

Da das Institut immer wieder auch in die Prozesse der Qualitätsentwicklung der Sonderpädagogik einbezogen ist, freuen wir uns über Rückmeldungen bezüglich der Aufnahme und Umsetzung dieser beiden Rundschreiben.

 

Pädagogik der Ermunterung

Schüler/innen sollen in unserem Unterricht erleben können, was sie können, bzw. wo ihre Stärken liegen. Das Erleben von Selbstwirksamkeit ist entscheidend für die Einstellung zum Lernen, zum Lernstoff und zum Unterricht generell. Zwei Beispiele aus der Praxis beschreibt Elisabeth Kossmeier hier …

Sommerakademien 2008

Auch heuer organisierte der Verein Stiftung Talente in Zusammenarbeit mit dem LSR für OÖ und der PH OÖ wieder 3 Sommerakademien, an denen insgesamt rund 250 Kinder und Jugendliche teilnahmen.

Die Sommerakademie für die Oberstufe fand vom 1. - 10. Juli in Bad Leonfelden statt. In St. Florian wurden die Akademie für die Grundstufe 2 (8 Kurse vom 7. - 11. Juli) und für die Sekundarstufe 1 (7 Kurse vom 30. August bis 4. September) angeboten. Nähere Informationen unter

 

Internetseite des Monats

Wollen Sie die Sprachen ihrer Schüler/innen besser kennenlernen, Kinderbücher in mehreren Sprachen im Unterricht einsetzen oder die von Kindern selbst produzierte Zeitschrift TRIO downloaden? Dann schauen Sie vorbei auf der Website Sprachensteckbriefe.

Sind Jungen Bildungsverlierer?

Diese Frage sowie Wege einer gendergerechten Schule stehen im Mittelpunkt eines Symposiums am 10. November 2008. Nähere Infos, Programm und Anmeldeformular finden Sie unter … Anmeldeschluss ist der 15. Oktober 2008!

Weitere Veranstaltungshinweise

1. Informationsbörse Arbeit – Bildung – Migration im Wissensturm, Linz, am 3. Oktober 2008 (auch die PH OÖ wird mit einem Stand vertreten sein).

In Gallneukirchen wird am 3.Oktober 2008 das Martin-Stift Symposium 2008 zum Thema „An die Grenzen kommen“ abgehalten.

Kongress der Schulerneuerer, Lernaufwiegler und Bildungsreformer in Bregenz vom 2. bis 5. Oktober 2008, veranstaltet vom Archiv der Zukunft – Netzwerk

Der özbf Kongress 2008 zum Thema „Begabt – begabend – verausgabt“ findet von 6. – 8. November 2008 in Salzburg statt.

 

Buch des Monats

Fauser, Peter, Prenzel, Manfred & Schratz, Michael (Hrsg): Was für Schulen! Profile, Konzepte und Dynamik guter Schulen in Deutschland. Klett Kallmeyer 2008

Das Buch beschreibt die Preisträger des Deutschen Schulpreises 2007 und ist interessant zu lesen, weil Beispiele ganz „normaler“ Schulen vorgestellt werden, die es schaffen, unter üblichen Rahmenbedingungen „die Chancen ihrer regionalen, sozialen, politischen, ökonomischen Umgebung für das Lernen von Kindern und Jugendlichen zu mobilisieren und zu binden“ und damit einen „Blick in die pädagogische Zukunft“ zu eröffnen. Die Schulen werden damit nach folgenden 6 Qualitätsmerkmalen beschreiben: Leistung, Vielfalt, Unterricht, Verantwortung, Schulleben, Schulentwicklung. Insgesamt ist dieses Buch sehr empfehlenswert für jene Lehrer/innen, denen das gesamte Schulleben ein Anliegen ist und die nicht länger als Einzelkämpfer/innen ihr Dasein „fristen“ wollen.

 

Wenn Sie in Zukunft diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, dann senden Sie bitte eine Mail mit dem Betreff 'unsubscribe' an ewald.feyerer@ph-ooe.at