Online-Vortragsreihe WS 2020/21

Covid-19-Pandemie und Terror, „starke“ Männer und neue Medien … Entwicklungen, die das Weltgeschehen beeinflussen und damit direkt oder indirekt auch unser Leben. Dies aus unterschiedlichen Perspektiven zu thematisieren und zu analysieren ist Anspruch dieses ONLINE-Fortbildungsprogramms. Vom 1.12.2020 bis 9.2.2021 bieten wir Vorträge mit renommierten Expertinnen und Experten. Mit einer Ausnahme finden die Vorträge immer am Dienstagabend ab 18 Uhr statt.
Moderation: Dr.in Christine Haiden & Josef Oberneder MAS MBA MSc
Leitung: Karin Ettl MA (karin.ettl@ph-ooe.at)

Termine & Programm:

1.12.2020;
18:00 Uhr

Dr. Helmut Brandstätter - Vom Friedensprojekt zum Stresstest durch Covid-19: Was bringt die Zukunft für Europa 
Meine Generation hat Demokratie von unseren Eltern und Großeltern geschenkt bekommen. Ich zähle zu den Glücklichen, die weder den Krieg noch die schweren Zeiten danach erlebt haben. … und ich fühle mich verpflichtet, alles dafür zu tun, die Demokratie und den Rechtsstaat zu schützen und zu erhalten.
Helmut Brandstätter ist Journalist und Politiker.Er studierte Jus, war viele Jahre in verschiedenen Funktionen im ORF und anderen TV-Sendern aktiv und Chefredakteur und Herausgeber der Tageszeitung Kurier. 2019 wurde er mit dem Ari-Rath-Ehrenpreis für kritischen Journalismus ausgezeichnet. Seit Oktober 2019 ist er Abgeordneter zum Nationalrat.
10.12.2020,
18:00 Uhr

Mag. Dr. Thomas Schmidinger - Jihadismus - Terrorismus - politischer Islam 
Nach dem Anschlag eines jungen Jihadisten in Wien wurde wieder viel über jihadistische Radikalisierung diskutiert. Dabei wurden oft Strömungen des politischen Islam mit dem Jihadismus vermischt. Was unterscheidet den Jihadismus von anderen Formen des politischen Islam? Warum entwickeln sich Jugendliche zu Extremisten und was kann dagegen getan werden?Thomas Schmidinger studierte Politikwissenschaften und Sozial- und Kulturanthropologie. Er ist Lektor an der Universität Wien und arbeitet u.a. zu Themen wie Politischer Islam, Antisemitismus und Migration. Er hat z.B. in Österreich und in Syrien mit jihadistischen Gefangenen gesprochen

Anmeldung: Anmeldung für Lehrer*innen über PH Online.  Anmeldung für andere Zielgruppen.
Wichtige Hinweise: Die Anmeldung ist bis drei Stunden vor dem Vortrag möglich. Sie erhalten den LINK zur Teilnahme am TAG der Veranstaltung nach 15:00 Uhr.  

15.12.2020,
18:00 Uhr
Univ. Ass. Mag. Dr. Martin Tschiggerl - Angst essen Verstand auf – Verschwörungstheorien rund um COVID-19
In der Corona-Krise haben Verschwörungstheorien Hochkonjunktur. Die Crux ist, dass ihnen mit wissenschaftlichen Methoden kaum beizukommen ist. Dabei ist eine charakteristische Eigenschaft von Verschwörungstheorien, einfache Erklärungen zu liefern. Sie helfen dabei, die Ungewissheit durch eine drastische Reduktion von Komplexität zu bewältigen.
Martin Tschiggerl ist Historiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Kultur- und Mediengeschichte der Universität des Saarlandes. Zuvor war er u.a. Universitätsassistent am Institut für Geschichte der Universität Wien, Gastwissenschaftler an der University of Chicago und Humboldt Universität Berlin.
Anmeldung: Anmeldung für Lehrer*innen über PH Online.  Anmeldung für andere Zielgruppen.
Wichtige Hinweise: Die Anmeldung ist bis drei Stunden vor dem Vortrag möglich. Sie erhalten den LINK zur Teilnahme am TAG der Veranstaltung nach 15:00 Uhr.  

22.12.2020,
18:00 Uhr

Univ.-Prof. Dr. Markus Hengstschläger - Die Lösungsbegabung. Gene sind nur unser Werkzeug. Die Nuss knacken wir selbst! 
Ob im Großen oder im Kleinen, ob im Privat- oder im Berufsleben, in unserer so schnelllebigen Zeit hat jede und jeder von uns täglich immer mehr vorhersehbare aber auch immer mehr unvorhersehbare Probleme und Fragestellungen zu lösen. Und auch Klimawandel, Terrorismus, Rassismus, Populismus, die Flüchtlingskrise und letztendlich auch die COVID-19 Pandemie zeigen: die Fähigkeit, Probleme lösen zu können, ist wichtiger denn je. Dafür braucht es das auch genetisch mitbestimmte Potenzial der Lösungsbegabung, bei dessen Entwicklung und Umsetzung der Mensch viel selbst in der Hand hat.
Markus Hengstschläger studierte Genetik an der Universität Wien, wo er jetzt das Institut für Medizinische Genetik leitet. Er ist u.a. stellv. Vorsitzender der österr. Bioethikkommission und des österr. Rats für Forschung und Technologieentwicklung, außerdem ist er Wissenschaftsmoderator auf ORF Radio Ö1.
Anmeldung: Anmeldung für Lehrer*innen über PH OnlineAnmeldung für andere Zielgruppen.
Wichtige Hinweise: Die Anmeldung ist bis drei Stunden vor dem Vortrag möglich. Sie erhalten den LINK zur Teilnahme am TAG der Veranstaltung nach 15:00 Uhr.  
 

12.01.2021,
18:00 Uhr

Mag.a Petra Ramsauer - Angst – und wie man damit umgehen kann
"Haben Sie denn nie Angst?" – Diese Frage wurde Petra Ramsauer bislang am häufigsten gestellt. Seit über zwanzig Jahren berichtet sie aus Krisen- und Kriegs-gebieten. Nun recherchiert sie im Land über die Angst z.B. im Zusammenhang mit Corona. Und, natürlich hat sie Angst, aber sie hat Wege gefunden, sie auszuhalten mit einer Balance von so wenig Angst wie nötig und so viel Mut wie möglich.
Petra Ramsauer ist Politikwissenschaftlerin und arbeitete als Krisen- und Kriegsberichterstatterin v.a. im Naher Osten. Jetzt kehrt sie dem Journalismus den Rücken, um sich im Bereich Psychotherapie dem Thema Traumata zu widmen, aus dem Bedürfnis, mehr für Opfer von Gewalt zu tun als nur zu beschreiben.
Anmeldung: Anmeldung für Lehrer*innen über PH OnlineAnmeldung für andere Zielgruppen.
Wichtige Hinweise: Die Anmeldung ist bis drei Stunden vor dem Vortrag möglich. Sie erhalten den LINK zur Teilnahme am TAG der Veranstaltung nach 15:00 Uhr.  
19.01.2021,
18:00 Uhr
Univ.-Prof. Dr. Michael Rosenberger - Corona und die Freiheit – Ethische Überlegungen zu Beschränkungen in Krisenzeiten
In nahezu allen Ländern hat die Pandemie zu Einschränkungen der Freiheit geführt. Und das auch in demokratischen Rechtsstaaten. Aber heißt das, dass Corona aus Rechtsstaaten Unrechtsregime macht? Wachsen hier unbemerkt „Demokraturen“ oder „Corona-Diktaturen“ heran? Zur Klärung braucht es ein klares Konzept, was Freiheit ist und wie individuelle Freiheit sich zu allgemeinverbindlichen Regeln verhält.
Michael Rosenberger ist Theologe und lehrt Moraltheologie an der Katholischen Privatuniversität Linz. Er ist Mitglied der Gentechnik-Kommission beim Bundesministerium und Umweltsprecher der Diözese Linz. Er leitet die „Interdisziplinäre Arbeitsgruppe zur Erforschung der Mensch-Tier-Beziehung“.
Anmeldung: Anmeldung für Lehrer*innen über PH OnlineAnmeldung für andere Zielgruppen.
Wichtige Hinweise: Die Anmeldung ist bis drei Stunden vor dem Vortrag möglich. Sie erhalten den LINK zur Teilnahme am TAG der Veranstaltung nach 15:00 Uhr.  
 
26.01.2021,
18:00 Uhr
Dr.in Carina Altreiter - Umkämpfte Solidaritäten – Spaltungslinien in der Gegenwartsgesellschaft
In seiner Entstehung war der Sozialstaat positiv behaftet, er war mit Schutz, mit Sicherung, mit Statuserhalt, mit Partizipation verbunden. Die Umdeutung bringt, dass der Sozialstaat nur mehr ein Problemfall ist, der zu hohe Kosten verursacht. Unterm Strich ist der Sozialstaat ein fragiles Verhältnis, das letztendlich auch Aushandlungs-prozess unterschiedlicher politischer Kräfte ist.
Carina Altreiter ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung an der Wirtschaftsuniversität Wien. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Arbeit und sozialer Wandel, soziale Ungleichheit und Klasse, Solidarität und Anerkennung, Ökonomisierung und Verwettbewerblichung.
Anmeldung: Anmeldung für Lehrer*innen über PH OnlineAnmeldung für andere Zielgruppen.
Wichtige Hinweise: Die Anmeldung ist bis drei Stunden vor dem Vortrag möglich. Sie erhalten den LINK zur Teilnahme am TAG der Veranstaltung nach 15:00 Uhr.  
 

2.02.2021,
18:00 Uhr

Mag.a Dr.in Lisz Hirn - Wer braucht Superhelden? Was wirklich nötig ist, um unsere Welt zu retten
Von Herakles bis Batman, von Boris Johnson bis Donald Trump: Superhelden stehen hoch im Kurs in der Gesellschaft, die weder Unsicherheit noch Schmerzen aushält, gleichzeitig aber dem Selbstoptimierungswahn verfallen ist. Wir sollten uns auf jene geheime Superkraft verlassen, die wir alle besitzen: die Vernunft. In Zeiten, wo Ängste Hochkonjunktur haben, kann Philosophie konkret dabei helfen.
Lisz Hirn studierte Philosophie und Gesang. Sie ist als Philosophin, wissenschaftliche Schriftstellerin, Coach & Vortragende in der Jugend- und Erwachsenenbildung und als Künstlerin tätig. Ihre Schwerpunkte liegen in der philosophischen Anthropologie, politischen Philosophie und interkulturellen Ethik
Anmeldung: Anmeldung für Lehrer*innen über PH OnlineAnmeldung für andere Zielgruppen.
Wichtige Hinweise: Die Anmeldung ist bis drei Stunden vor dem Vortrag möglich. Sie erhalten den LINK zur Teilnahme am TAG der Veranstaltung nach 15:00 Uhr.  
 

Allgemeine Hinweise zu den Online-Angeboten:

  • Die Anmeldung in PH-Online ist bis drei Stunden vor dem Vortrag möglich.
  • Sie erhalten den LINK zur Teilnahme am TAG der Veranstaltung sehr kurzfristig.  
  • Sie erhalten wie üblich in PH-Online eine Teilnahmebestätigung. 
  • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Edith Sturm (edith.sturm@ph-ooe.at)

Online-Vortragsreihe Frühjahr 2020:

Die Welt und unser Leben wird nach wie vor sehr bestimmend von der Covid-19-Pandemie beeinflusst. Dies aus unterschiedlichen Perspektiven und mit verschiedenen Zugängen direkt zur Krise und indirekt zur Welt und zum Leben zu thematisieren und zu analysieren ist Anspruch dieses Onlinefortbildungsprogramms (Teil 4). Vom 12.5. bis 30.6.2020 bieten wir online eine Vielfalt an Vorträgen mit renommierten Expertinnen und Experten.

Programm & Termine:

Dienstagtermine zum Nachsehen

Dienstagtermine:  
19.05.2020,
18:00 Uhr
Prof. Mag. Dr. Raphael Oberhuber: Dumme hetzen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten (Rabindranath Thakur)
(Raphael Oberhuber ist Klinischer- und Gesundheitspsychologe am Kinder-Herz-Zentrum Linz sowie in freier Praxis, außerdem unterrichtet er Pädagogische Psychologie und Inklusive Pädagogik an der PH OÖ und ist Autor „Leben(dig) - Gedeihen trotz widriger Umstände“. Er spannt im Vortrag das Feld zwischen Aktivität und Entspannung und Loslassen zur rechten Zeit.)
26.05.2020,
18:00 Uhr
Dr.in Luise Hollerer: Mut und Selbstwertgefühl - Wie können Eltern die Persönlichkeitsentwicklung ihrer Kinder stärken?
(Luise Hollerer ist Klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin, Supervisorin, unterrichtet an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Graz und ist Leiterin des Kompetenzzentrums für Kindliche Entwicklung & Elementare Bildung. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit liegen unter anderem in der psychologischen Diagnostik im Kindes- und Jugendalter und dem Elterncoaching.)
02.06.2020,
18:00 Uhr
Mag. Josef Auer: „Quarantexte“ mit Kurzberichten aus der Kanonen Zeitung und Gedanken eines geforderten Lehrers
(Joschi Auer war im „Hauptberuf“ Lehrer. Als Solokabarettist und Teil der Kabarettgruppe „humor sapiens“ schlüpft er in verschiedene Rollen und nimmt in Sketches und Texten mit hintergründigen Wortspielen Zeiterscheinungen der kleinen und großen Welt auf die Schaufel, besonders in der skurrilen Figur des „Kanonen-Zeitungs-Kolporteurs".)
09.06.2020,
18:00 Uhr
Dr.in Charmaine Liebertz: Lachen und Lernen bilden ein Traumpaar - fröhliche Kinder- starke Kinder
(Charmaine Liebertz ist Erziehungswissenschaftlerin, war Lehrerin und leitet die Gesellschaft für ganzheitliches Lernen e.V. in Köln. Sie sieht ganzheitlich Lernen als die Erfahrung, sich selbst und eine neue Generation mit Kopf, Herz, Hand und Humor bilden zu dürfen. Sie ist Autorin zahlreicher Fachbücher und erklärt, warum Humor und Optimismus in der Erziehung so wichtig sind.)
Onlineanmeldung (falls keine Lehrer*innenfortbildung)
23.06.2020,
18:00 Uhr
Timo Brunke: „Weiter, schneller…Huch!“ – eine Erwiderung auf den Machbarkeits- und Tempowahn und wie hilfreich die Sprache ist, um Krisen
und besondere Zeiten zu gestalten

(Timo Brunke ist Wortkünstler und Autor. Sein Anliegen ist, Poesie und Sprache als Erlebnis für Augen und Ohren zu erwecken. Er startete als literarischer Kabarettist, ist Slam Poet der ersten Generation und entwickelte eigene Formen der Spielpoesie und der experimentellen Dichtung. Neben seiner künstlerischen Arbeit macht er sich für die sprachliche Bildungsarbeit stark.)
Onlineanmeldung (falls keine Lehrer*innenfortbildung)
30.06.2020,
18:00 Uhr
Prof. DDr. Gerald Hüther: Die Macht der Begeisterung
(Gerald Hüther ist Neurobiologe und Vorstand der Akademie für Potentialentfaltung. Seine wissenschaftlichen Themenfelder sind der Einfluss früher Erfahrungen auf die Hirnentwicklung, Auswirkungen von Angst und Stress und Bedeutung emotionaler Reaktionen. Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen und populärwissenschaftlicher Darstellungen. Das Gespräch wird im Vorfeld aufgezeichnet und wird am 30.06. als Fortbildung „ausgestrahlt“.)
Onlineanmeldung (falls keine Lehrer*innenfortbildung)

Donnerstagtermine zum Nachsehen

Donnerstagtermine:  
14.05.2020,
18:00 Uhr
Univ.-Prof. Dr. Helmut Willke: Freiheit und Verantwortung in Zeiten einer globalen Epidemie
(Helmut Willke ist einer der renommiertesten Soziologen im deutschsprachigen Raum. Er lehrte Soziologie und Global Governance an Universitäten in Deutschland. Schwerpunkte seiner Forschung sind u.a. Systemtheorie und Wissensmanagement. Zu seinen prominentesten Veröffentlichungen zählt die mittlerweile zum Klassiker avancierte dreibändige Einführung in die Systemtheorie.)
21.05.2020,
18:00 Uhr
 

MMag.a Dr.in Kathrin Stainer-Hämmerle: Wie wirkt sich die Krise auf die österreichische Gesellschaft aus?
(Kathrin Stainer-Hämmerle ist eine österreichische Politik- und Rechtswissenschaftlerin sowie Professorin für Politikwissenschaft an der Fachhochschule Kärnten. Sie kommt als Politik-Expertin auch in den verschiedensten Medien wie Fernsehen, Radio, Zeitungen und in Diskussionsveranstaltungen zu Wort und ist für ihre klaren Analysen bekannt.)

28.05.2020,
18:00 Uhr
Univ.-Prof. Dr. Stephan Schulmeister: Nach der Krise: Der Weg zu sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit in Europa
(Stephan Schulmeister ist einer der wichtigsten Ökonomen Österreichs. Seine Forschungsschwerpunkte sind die längerfristige Wirtschaftsentwicklung und das Verhältnis von Real- zur Finanzwirtschaft. Er spricht über die wirtschaftlichen und sozialen Folgen von Corona und erklärt, wie wir aus der Krise kommen können und was wir daraus lernen sollten.)
18.06.2020,
18:00 Uhr
emer. O. Univ.-Prof. DDr. Paul Zulehner: Covid-19 zwingt uns Fragen zu stellen, die uns infragestellen
(Paul Zulehner ist Theologe und Religionssoziologe und hatte 24 Jahre lang den Lehrstuhl für Pastoraltheologie an der Universität Wien inne. Seine wissenschaftliche und publizistische Tätigkeit strahlt weit über die Grenzen Österreichs aus. Seine besondere Sorge gilt unter anderem dem Dialog der Religionen. Immer wieder meldet er sich zu gesellschaftlichen und religiösen Themen zu Wort wie beispielsweise jetzt zur Corona-Krise.)
Onlineanmeldung (falls keine Lehrer*innenfortbildung)

 
02.07.2020,18:00 UhrUniv.-Prof. Mag. Dr. Reinhard Heinisch: Das Virus und die Demokratie in Österreich und in den USA.
(Reinhard Heinisch ist Professor für vergleichende Österreichische Politik an der Universität Salzburg und leitet den Fachbereich Politikwissenschaft. Er lebte lange in den USA und hatte eine Professur an der University of Pittsburgh inne. Er beschäftigt er sich mit Populismus, politischen Parteien und der Demokratie und fungiert als Kommentator für nationale und internationale Medien.)
Onlineanmeldung (falls keine Lehrer*innenfortbildung)

Kooperationspartner: