Wie knacken wir die Nuss? Kreativität als Bildungsziel und Zukunftskompetenz

Jemandem eine Nuss zu knacken geben oder selbst mit einer „harten Nuss“ konfrontiert zu sein, sind Metaphern für die Herausforderung, ein Problem lösen zu sollen, zu wollen oder zu müssen, ohne den Weg oder das Werkzeug zur Lösung unmittelbar zu kennen. Dann ist Kreativität gefordert; Kreativität als Kombination von Originalität, Flexibilität, Wissen, Mut, Entscheidungsfreude, häufig auch Beharrlichkeit – idealerweise unter der Rahmenbedingung „Freiheit“.

Der (nach wie vor gültige) ministeriale Grundsatzerlass „Ganzheitlich-kreative Lernkultur in den Schulen“ stellt explizit fest, dass die „Entwicklung und Förderung kreativer Fähigkeiten … wesentliche Faktoren für die kompetente Bewältigung von Zukunftsfragen [sind]“. Kreativität wird hier als „fächerübergreifendes Leitprinzip des Bildungswesens“ und als „Schlüssel zur Innovation“ definiert. Darüber hinaus ermöglicht das Bildungsziel Kreativität auch eine inklusive Pädagogik, in der der Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Schülerinnen und Schüler und ihrer Begabungen und Talente angemessen Rechnung getragen wird. Und schließlich heißt es im Grundsatzerlass: „Eine ganzheitlich-kreative Lernkultur ist eine Investition in ein offenes, konstruktives, wertschätzendes Schulklima, in dem individuelle Begabungen und Talente besser sichtbar und damit förderbar werden.“ 

Gerade im Hinblick auf große Zukunftsfragen wie etwa Energieversorgung, Ernährungssicherheit und -souveränität, nachhaltige Mobilität, neue Technologien, Klimawandel, Ressourcenverknappung, Migration, systemischer Wandel in Bildung und Wirtschaft, deren Beantwortung uns vor große, womöglich existenzielle Herausforderungen stellen wird, werden wir kreative, mutige, originelle Köpfe brauchen, die Ideen entwickeln, wie all die „harten Nüsse“ zu knacken sein könnten.

Ausgehend von diesen bildungsphilosophischen Überlegungen wird es bei den „Tagen der Persönlichkeitsbildung“ zum einen darum gehen, in zwei Impulsreferaten die Frage theoretisch und praxisorientiert zu erörtern, wie Kreativitätsförderung in der Schule auf breiter Basis, multi- und interdisziplinär möglich ist. Darüber hinaus ermöglichen diverse Workshops den Teilnehmer/innen, sich mit unterschiedlichsten Aspekten dieses Themas zu beschäftigen und praktische Umsetzungsmöglichkeiten kennen zu lernen. 

     

Termin/Ort/Anmeldung

Termin/Ort:

  • Freitag, 24. März 2017, 13:00 – 21:30 Uhr (19:30 - 21:30 Uhr optionales Abendprogramm)
  • Samstag., 25. März 2017, 09:00 – 16:00 Uhr
  • Seminarhotel Wesenufer (Anfahrtsplan)
  • Anmeldung: Bitte per E-Mail an Frau Marianne Dumfart: marianne.dumfart@ph-ooe.at 
  • Reiserechnung: * R G V * Beachten Sie bitte die Modalitäten, die für die Erstellung einer Reiserechnung in Ihrem Bundesland vorgesehen sind! 
  • Bitte reservieren Sie bei Bedarf ein Zimmer im Seminarhotel Wesenufer oder in umliegenden Pensionen (Zimmerkontingente sind vorreserviert). Alle Buchungen werden über das Seminarhotel abgewickelt.

Programmübersicht

Freitag, 24.03.2017
13:00 - 14:00Check-In
Vor dem Seminarraum Sauwald
14:00 - 14:30

Eröffnung (PH OÖ-Rektorat, Brigitte Schröder/ÖZEPS )
Einstieg ins Thema: Themenschwerpunkt
Organisatorisches, Ablauf, Seminarraum Sauwald

14:30 -15:30

Impulsvortrag: Schulische Kreativitätsförderung
(Tanja Gabriele Baudson, TU Dortmund) Seminarraum Sauwald

16:00 -17:30

Workshops:
1. Impro-Theater (Impropheten)
2. QuerDenkRaum – Querdenken als Blockadebrecher in Innovations- und Kreativitätsprozessen (Werner Pfeffer)
3. „the box“ – innovative Stundenbilder für zwischendurch (Madeleine Pühringer)
4. Lerntransfer einmal anders - kreative Methoden im Selbstversuch (Nicole Schmidt)
5. The Superar Experience (Andy Icochea)

17:30 - 18:00

Feedback zum bisherigen Verlauf (Ingrid Breitwieser) Seminarraum Sauwald

18:00Abendessen
19:30 -  21:30Abendprogramm: Improtheater (Impropheten) Seminarraum Donau
Samstag, 25.03.2017
09:00 -  09:30Beginn / Reflexion / Aktivierung (Team/Ingrid Breitwieser) Seminarraum Sauwald
Kurzpräsentation: Otelo@school
09:30 -  10:30

Impulsvortrag: Mut zum Mist (Norbert Trawöger) Seminarraum Sauwald

11:00 -12:30

Workshops:

1.        Die Liebe zum Speil mit der Sprache (Walter Kohl & Dominika Meindl)

2.    Un-er-hört (Andrea Leidlmayr)

3.        Otelo @ school (Susi Windischbauer & Martin Hollinetz)

4.    Schatten jenseits von Platon (Martina Winkel)

5.     superar (n.n.)

Mittagspause
14:00 – 15:30

Workshops:

1.       Die Liebe zum Spiel mit der Sprache (Walter Kohl & Dominika Meindl)

2.       Un-er-hört (Andrea Leidlmayr)

3.       Otelo @ school (Susi Windischbauer & Martin Hollinetz)

4.    Schatten jenseits von Platon (Martina Winkel)

5.   „R.O.S.E.“ (Ulli Schmidt-Zachl & Erwin Dorn)
15:30 - 16:00Abschluss 
Team / Breitwieser (Programm noch offen) Seminarraum Sauwald

Tage der Persönlichkeitsbildung 2017

24.03. - 25.03.2017
Seminarhotel Wesenufer
LV-Nummer: 27F7B0B60

Kontakt

Marianne Dumfart (Administration):
Tel. 0732 7470 7181
Mail: marianne.dumfart@ph-ooe.at
Dr. Thomas Mohrs (inhaltliche Fragen):
Tel. 0732 7470 7165
Mail: thomas.mohrs@ph-ooe.at