Migration und Bildung

Migrationsgesellschaftliche Differenzverhältnisse berühren die Pädagogik in grundlegender Weise. Lebensweltliche (z.B. so genannte "ethnisch-kulturelle") und sprachliche Heterogenität sind reguläre Ausgangslage aller Bildungsprozesse in der Migrationsgesellschaft. Im Sinne der Reduktion sozialer Ungleichheit befasst sich der Arbeitsbereich „Migration und Bildung“ in Forschung und Lehre in diesem Zusammenhang vor allem mit den folgenden Themen:

  • reflexive Didaktik und reflexive Professionalität
  • Differenz, Ungleichheit und pädagogische Praxis 
  • nicht-diskriminierender Zugang zu Bildung
  • sprachbewusste Gestaltung von Lernarrangements
  • Sprachdiagnose
  • bilinguale Bildung

Aktuelles

Neuerscheinungen:

  • Döll, M.; Settinieri, J.; Hägi-Mead, S. (2017): „Ob ich mich auf eine sprachlich heterogene Klasse vorbereitet fühle? – Etwas!“ Studentische Perspektiven auf DaZ und das DaZ-Modul (StuPaDaZ) an der Universität Paderborn. - in: Becker-Mrotzek, M.; Rosenberg, P.; Schroeder, Chr., Witte, A. (Hrsg.): Deutsch als Zweitsprache in der Lehrerbildung, Sprachliche Bildung,  Band 2, S. 203 – 215.
  • Tajmel, T. (2017): Naturwissenschaftliche Bildung in der Migrationsgesellschaft. Grundzüge einer reflexiven Physikdidaktik und kritisch-sprachbewussten Praxis. Springer-Verlag.

Projekte

Aktuelle Forschungsprojekte des Arbeitsbereichs Migration und Bildung sind:

Die Projekte werden z.T. in enger Kooperation mit der Forschungsstelle Sonderpädagogik, Sprache und Inklusion (fossi) durchgeführt.

Team

Hochschulprof. Dr. Marion Döll
Huemerstraße 3-5, 4020 Linz
Raum 406, 4. OG

E-Mail | marion.doell@ph-ooe.at
Homepage | www.mariondoell.com

 


Hochschulprof. Dr. Tanja Tajmel
Kaplanhofstr. 40, 4020 Linz
Raum 343, 3. OG

E-Mail | tanja.tajmel@ph-ooe.at
Homepage | http://www.tanjatajmel.com/