Was ist Inklusive Pädagogik?

"Inklusive Pädagogik" steht für die Idee "einer Schule für alle", in der kein Kind fürchten muss, aufgrund besonderer Schwächen bzw. Stärken weniger akzeptiert oder gar aus der Gemeinschaft ausgeschlossen zu werden. Vorrangige Aufgabe der Schulen ist es, allen Kindern und Jugendlichen gleichberechtigt und unter Berücksichtigung ihrer individuellen Voraussetzungen die notwendigen Kompetenzen für ein humanes, demokratisches und solidarisches Zusammenleben innerhalb der Gemeinschaft zu vermitteln.


Die Inklusive Pädagogik befasst sich nicht nur mit der Integration von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf, sondern mit einem gleichberechtigten, barrierefreien und qualitätsvollen Umgang mit Heterogenität aufgrund unterschiedlicher Begabungen, Beeinträchtigungen, sozialer, kultureller und weltanschaulich religiöser Herkunft, geschlechtsspezifischer und altersbedingter Bedarfe. Sie vereint somit die bisher getrennten Bereiche Sonderpädagogik, Integrationspädagogik, Begabungsförderung, interkulturelles Lernen und geschlechtersensible Pädagogik.


Innovative Lehr- und Lernformen prägen eine zeitgemäße Bildung, die gleichen, freien und gemeinsamen Zugang zu entwicklungsorientierten, individualisierenden Lernangeboten für alle Schüler/innen in allen Schulen unter Einbeziehung deren Lebenswelten ermöglicht. Der in unserer Wissensgesellschaft notwendige Paradigmenwechsel – vom Belehren zum aktiven und kooperativen Lernen – wird damit unterstützt. 

Ziele der Inklusiven Pädagogik

  • Zusammenführung und Vernetzung der bisher stark getrennten Bereiche Sonderpädagogik, Integrative Pädagogik, Interkulturelles Lernen, gendergerechter Unterricht und Begabungsförderung in den Köpfen der Menschen und in der realen Bildungslandschaft
  • Beratung und Mentoring von LehrerInnen, Eltern, SchülerInnen, Studierenden, Lehrenden, Schulen und anderen Bildungseinrichtungen
  • Verankerung inklusiver Prinzipien in Lehre, Forschung, Entwicklung, Organisation und Verwaltung der PH OÖ
  • Förderung hochschuldidaktischer Entwicklungen in Bezug auf aktives, kooperatives und individualisierendes Lehren und Lernen unter Einbeziehung aktuellster technischer Entwicklungen
  • Entwicklung und Begleitung pädagogischer Modelle und Konzepte zum gemeinsamen Leben, Lernen und Arbeiten als Grundlage einer humanen, demokratischen und solidarischen Pädagogik in allen Bildungseinrichtungen
  • Unterstützung von Schulen in allen Fragen zu innerer Differenzierung, Individualisierung, Kooperation und Partizipation
  • Vielfältige Anregungen in der Lernwerkstatt zur Gestaltung eines individualisierenden und differenzierenden Unterrichts
  • Meinungs- und Erfahrungsaustausch initiieren und fördern
  • Forschung- und Entwicklung zur wirksamen Implementierung einer Pädagogik der Vielfalt
  • Vielfältige regionale, nationale und internationale Kooperationen im Zusammenhang mit der Umsetzung inklusiver Pädagogik

Angebote zur Ausbildung im Bereich Inklusive Pädagogik

Haben Sie Interesse an der Ausbildung im Bereich der Primarstufe, so finden Sie hier weitere Informationen zum Schwerpunkt Inklusive Pädagogik/Fokus Behinderung und Schwerpunkt Sprache/Migration.

Haben Sie Interesse an der Ausbildung im Bereich der Sekundarstufe, so finden Sie hier weitere Informationen zum Vertiefungsgebiet Inklusive Pädagogik/Fokus Behinderung


Die inklusive Schule braucht Professionalist*innen, die sich mit Kindern und Jugendlichen, die unter erschwerten Bedingungen lernen, solidarisch erklären, sie fachlich kompetent unterstützen, Lernbarrieren erkennen und Handlungsmöglichkeiten im Sinne der Schüler*innen entwickeln. Wir sehen Vielfalt als Chance und wollen Inklusive Bildung auch an der Hochschule verwirklichen. Daher laden wir auch Studierende mit nichtdeutscher Muttersprache, chronischen Erkrankungen oder Behinderung herzlich ein, sich für ein Studium an der PH OÖ zu bewerben. Die Service- und Koordinationsstelle für Diversität bietet Beratung und Unterstützung an.

 

Beispiele für inklusiven Unterricht