Perspektiven und Ziele

Der Arbeitsbereich Deutsch als Zweitsprache/Mehrsprachigkeit folgt in seinem disziplinären Verständnis dem Wiener Ansatz. Bei Deutsch als Zweitsprache handelt es sich demnach um ein interdisziplinäres Fachgebiet, das sich v.a. mit der Frage befasst, wie Nachteile, die für migrationsresultierend zwei- und mehrsprachige Personen aus der (amtssprachlichen) Dominanz des Deutschen resultieren, reduziert werden können. Mit dem Ziel zur Gleichstellung von Menschen, die sich Deutsch als eine Zweitsprache aneignen, und solchen, die Deutsch als Erstsprache sprechen, beizutragen, werden ausgehend von linguistischen, bildungs- und sozialwissenschaftlichen Befunden Modelle der Unterstützung der Aneignung des Deutschen entwickelt und evaluiert. Da die angestrebte Gleichstellung nicht nur durch die Aneignung des Deutschen unterstützende Maßnahmen, sondern auch durch Einbezug und Nutzung der lebensweltlichen Mehrsprachigkeit unterstützt werden kann, werden darüber hinaus auch methodisch-didaktische Konzepte zur Verwendung und Nutzung der Migrations- bzw. Minderheitensprachen im Unterricht ausgearbeitet. Dem migrationspädagogischen Paradigma folgend, werden mögliche soziale bzw. subjektivierende Effekte der vorgeschlagenen methodisch-didaktischen Maßnahmen theoriebasiert reflektiert und in die Gestaltung von Maßnahmen selbstreflexiv einbezogen.

Vor dem Hintergrund dieses disziplinären Verständnisses setzen sich die Mitglieder des Arbeitsbereichs Deutsch als Zweitsprache/Mehrsprachigkeit in Forschung und Lehre mit den Themen Migration, Mehrsprachigkeit, Zweitsprachaneignung, Zweitsprachdidaktik, Tertiärsprachdidaktik, fachintegrierte sprachliche Bildung, sprachbewusster Fachunterricht, Sprachdiagnose sowie sprachenpolitischen Fragestellungen auseinander.

Team

Hochschulprof. Dr. Silvia Demmig

Hochschulprofessur für Deutsch als Zweitsprache

Raum | 339, 3. OG
Telefon | +43 732 7470 7418
Web | https://silviademmig.wordpress.com/ 
E-Mail | silvia.demmig@ph-ooe.at

 

Mag. Catherine Carré-Karlinger

Leiterin des Zentrums für Sprachliche Vielfalt und Transkulturalität

persönliche Arbeitsschwerpunkte: Mehrsprachigkeit, Migrationspädagogik, sprachliche und interkulturelle Bildung, bilingualer Unterricht, sprachbewusster Fachunterricht, CLIL, Fremdsprachendidaktik, Französisch

Raum | 339a, 3. OG
Telefon | +43 732 7470 7036
E-Mail | catherine.carre-karlinger@ph-ooe.at

 

Mag. Roswitha Stütz

Leiterin des Instituts für Internationale Kooperation und Studienprogramme

persönliche Arbeitsschwerpunkte: Migrationspädagogik, sprachliche und interkulturelle Bildung, Identitätsbildung in der Vielfalt, Fremdsprachendidaktik, Französisch, Spanisch

Telefon | +437327470-7024
E-Mail | roswitha.stuetz@ph-ooe.at

Forschung

  •  DiBB – Deutsch in der beruflichen Bildung (Projektleitung: Silvia Demmig)

    Im Projekt wird das Forschungsfeld Deutsch in der Beruflichen Bildung in Österreich zunächst explorativ mit Expert_inneninterviews erschlossen. Der Fokus liegt dabei in der ersten Projektphase auf der Zielgruppe der Seiteneinsteiger_innen. In weiteren Projektphasen ist geplant, die Möglichkeiten einer durchgängigen Sprachbildung in allen Fächern für den beruflichen Bereich in Österreich zu erforschen. 

Veranstaltungen